keyvisual



Home
News
Über uns
Biloxi
Fay Kiowa
Wurfplanung
A bis E-Wurf
F-Wurf
G-Wurf
H-Wurf
Deckrüden
Ivans Kinder
Hundesport
Regenbogenbrücke
Impressum
Links
Gästebuch

 Wie alles Begann...   

 

 

Auf den Hund gekommen sind wir 1981 mit unserem Mischlingsrüden Ben und so entwickelte sich auch die Liebe von Uwe zum Hundesport. In einem Frankreichurlaub sahen wir dann unseren ersten Briard und schnell entstand der Wunsch nach einem Hund dieser Rasse. Angefangen hat dann alles 1987 mit unserem Rüden Galopin du Mont d'Or, genannt Micha. 

Und genau nach diesem Vorbild wollten wir Briards züchten:

             

 

    Rustikale, gesunde, gut

  sozialisierte, lebensfrohe, 

  ausgeglichene Briards,

 die sich in der Familie in  

      der sie leben als angenehme Familienmitglieder entwickeln 

 

1990 kam unsere Fleur noire, eine schwarze Hündin in die Familie. Mit ihr wollten wir eigentlich unsere Zucht beginnen, leider konnte sie, aufgrund des HD Ergebnisses, in der Zucht nicht eingesetzt werden. Aber was einmal bei uns eingezogen ist, bleibt für immer bei uns.

Und weil eine wunderbare Vermehrung, was Briards betrifft, in unserem Haus von statten ging, kamen 1993 unsere beiden fauven Hündinnen "Bellune vom Goldberg" und "Cheyenne du Lac de St. Leon" zu uns. Diese beiden sind die Mütter unserer ersten 5 Würfe, von denen 1995 der erste zur Welt kam.

1997 zog Libertins Eymee-Anouk, eine schwarze Hündin, bei uns ein. Aber leider machte uns auch hier, dass HD-Ergebnis einen Strich durch die Rechnung und Anouk konnte nicht

in der Zucht eingesetzt werden.  

 

 

 

 

 

                              Ch. Fleur noire du chalet du Gardien, Bellune vom Goldberg, Libertin`s Eymee- Anouk, Cheyenne du Lac de St. Leon

 

                    Von unserem D- Wurf im Juni 1999 haben wir ein fauves Mädchen

          Deenay le pataud Briard behalten. 2002 wurde Deenay zur Zucht zugelassen.

           Aber wie das Leben so spielt, wollte es auch bei ihr mit den Welpen nicht so

                  recht klappen und so hatten wir im Herbst 2000 unseren vorerst

                                                 letzten Wurf mit Cheyenne.

 

 

 

 

 

Nach dem Tod von „Micha“ 1997 hegte Uwe lange Zeit den Wunsch

wieder einen Rüden bei sich zu haben.

So ergab es sich, dass 2001 Hawkins de la citadelle fort bei uns einzog.

 

 

 

 

 

Nach Cheyennes Tod 2003 und der Lücke die daraus entstand, folgte dann 2005 unser Iceman de la citadelle fort, genannt Ivanhoe. 

Er war ebenfalls ein Enkel von Micha und Cheyenne.  Zwar war zu diesem Zeitpunkt kein weiterer Rüde geplant, aber beim Besuch der Welpen konnten wir dann doch nicht wiederstehen und so zog Ivanhoe zu Anouk, Deenay und Hawkins.

Eigentlich sollte er „nur“ Familienhund und der sportliche Gefährte von Uwe auf dem Hundeplatz werden. Doch nachdem er sich zu einem prächtigen Rüden entwickelte und das HD Ergebniss sowie der Zahnstatus stimmten, entschlossen wir uns einen erneuten Schritt ins Züchterdasein zu starten.

Wenn auch dieses mal „nur" von Seiten des Deckrüden aus. 2007 wurde Ivanhoe voll zur Zucht zugelassen.

Wir hofften also, mit Ivanhoe eine Zuchtlinie fortsetzten zu können, die viele Jahre die Zucht geprägt hatte. 2010 wurde hierzu der erste Schritt getan und Ivan wurde Vater von 8 putzmunteren Welpen, 2012 folgten dann 9 weitere Ivankinder. Gerne hätten wir ihn auch zum Vater unseres eigenen F-Wurfes gemacht. Diesen Wunsch konnten wir uns leider, aufgrund seines plötzlichen Todes im Januar 2013, nicht erfüllen.

Zudem war Ivan ein begeisterter "Arbeiter" auf dem Hundeplatz. Immer an Uwe`s Seite bestand er 2007 seine erste BH und kurz darauf die VPG I. 2008 folgten dann IPO II sowie VPG II und nach längerer Pause 2010 die VPG III sowie 2011 die IPO III.

      

 

 

 

 

Zu Hause war Ivan allerdings meißt ein übergroßes Schmusetier, der es sich, an seinem wohlverdienten Feierabend am allerliebsten auf Herrchens Schoß oder mit Kumpel Hawkins auf dem Sofa gut gehen ließ. Wir wir erfahren haben, hat er diese "Schmuseattacken" auch an viele seiner Kinder weiter gegeben. 

 

Seit dem 16.Juli 2011 treibt wieder eine kleine schwarze Briarddame ihr Unwesen in unserem Haus: Biloxi Avec la Force de l`Ours. Nach dem Biloxis Hüften mit HD b ausgewertet wurden, bei der EU Untersuchung alles am richtigen Platz war und auch ihr Zahnstatus keinerlei Beanstandungen hatte, wollen wir nun nach 13 welpenlosen Jahren, erneut kleine "pataut Briards" in unserem Haus aufziehen.

Nachdem  Biloxi im April 2013 zur Zucht zugelassen wurde, wurde sie im Januar 2014 Mutter unseres F-Wurfes und im August 2015 Mutter unsere G-Wurfes.

 

Aus unserem F-Wurf ist zudem Biloxis Tochter Fay Kiowa ( Kiwi) bei uns geblieben. Auch sie war erst nichtals neues Rudelmitglied geplant, hat sich dann aber schnell in unser Herz geschlichen. Und wie sollte es auch anders sein, auch in ihr fließt das Blut von unserem Micha. Kiwi ist HD frei /Eu ohne Befund. Sie hat bereits den Verhaltenstest mit bravour gemeistert und wurde im Oktober 2015 im CFH zur Zucht zugelassen.  So steht  weiteren Generationen "pataud briards" nichts mehr im Wege.

 

 

Top
 | pataudbriard@aol.com